Montag, 30. August 2010

Apfelkuchen




Es soll schnell gehen heute, unerwartet hat sich Besuch angemeldet in meinem Urlaubsort zum Kaffee. Meist hab ich immer irgend etwas im Haus um einen Kuchen zu backen, nur hier im Urlaubsort muss ich erst einkaufen gehen. Hier finde ich alles was ich brauche, und Schweizer Urdinkel bekommt man hier fast überall.

Habe im Emmental in der Schweiz eine Getreidemühle gefunden und mich mit einem Verkäufer unterhalten und er versicherte mir das sie keinen mit Weizen gekreuzten Dinkel verkaufen sondern wirklich reinen Urdinkel. Da steht auf der Verpackung:
" Dinkel alte Sorte aus der Region "
In Deutschland finden Sie in unseren Getreidemühlen, Bioläden und Reformhäuser auch reinen Dinkel, und wenn Sie sich nicht sicher sind fragen Sie nach!

Für eine Kuchenform von 28 cm Durchmesser:


75 gr. Dinkelweissmehl Typ 630

75 gr. Walnussmehl

1 Prise Salz

1 Esslöffel feinen Roh-Rohrzucker

75 gr. kalte Butterstücke

1 Eigelb

Mischen Sie Dinkelmehl und Walnussmehl mit Salz und Zucker in einer Schüssel.
Kalte Butterstückchen dazugeben und krümelig reiben. Eigelb zugeben und zu einem weichen Teig zusammenfügen.
Teig im Kühlschrank, in Klarsichtfolie gewickelt, ca. 30 Minuten ruhen lassen.
Teig aus dem Kühlschrank nehmen, Folie entfernen und auf die grösse der Backform ausrollen. In eine gefettete Kuchenbackform legen.

Für den Belag:

5 Aepfel in Apfelspalten geschnitten

Saft einer Zitrone

2 Eier

200 ml Sahne

2 Esslöffel Roh-Rohrzucker

Mark einer halben Vanilleschote oder 1 Päckchen Vanillezucker

1 gute Prise Zimtpulver

Backofen vorheizen auf 200° Grad.
Aepfel schälen und mit einem Apfelausstecher zerteilen. Apfelspalten mit Zitronensaft beträufeln.
Eier, Sahne, Zucker und Gewürze miteinander verquirlen.
Apfelspalten auf dem Teigboden verteilen, Guss darüber verteilen.
Im vorgeizten Ofen bei 200° Grad 35 Minuten backen.

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Ein Kuchen zum reinsetzen. Schön saftig und toller Geschmack. Den wird es jetzt öfters geben :o)